Schlagwort-Archive: dessert

Marzipanschnittchen

Zutaten:

150 g weiche Butter
150 g gemahlene Haselnüsse
150 g Mehl
100 g Puderzucker
2 Eigelb
1 EL Milch
1 Prise Zimt
500 g Marzipan – Rohmasse
5 EL Aprikosen-Marmelade
80 g Kokosfett
80 g Schokolade, Vollmilch
100 g Schokolade, Zartbitter

Zubereitung:

Butter, Zucker, Eigelb, Zimt und Milch schaumig rühren. Bitte mindestens 3 Minuten!

Das Mehl mit den Haselnüssen vermischen und mit der Buttermasse zu einem Teig verkneten.
Ich habe hier erst die Knethaken genommen und später per Hand weitergeknetet.

Den Teig für 30 Minuten kalt stellen. In der Zeit das Backblech einfetten (kein Backpapier verwenden).

Die ganze Teigkugel auf das Blech legen, mit der Hand kurz flach drücken und direkt am Blech ausrollen. Ich lege Gefrierbeutel zwischen Nudelholz und Teig. Frischhaltefolie funktioniert auch, reißt mir aber zu schnell ein.

Den Teig mehrere Male mit einer Gabel einstechen und bei 180°C Im vorgeheizten Backrohr hellgelb backen.
Den Boden im Blech auskühlen lassen!

Marmelade erwärmen und auf den gebackenen Teig streichen. Marmelade etwas einziehen lassen.

In der Zwischenzeit das Marzipan zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen, bis das Marzipan die Größe des Backbleches hat. Alternativ funktioniert das Rezept natürlich auch mit einer Marzipandecke. Die ist etwas teurer und muss dennnoch etwas vergrößert werden. Nur Mut ;)!

Nun zieht man die obere Folie herunter. Die untere Folie wird nun mitsamt Marzipan umgestülpt und auf den Kuchen gelegt. Jetzt könnt ihr auch diese Folie entfernen.

Das Kokosfett langsam zergehen lassen und die Schokoladensorten dazu geben. Bitte macht das bei kleiner Hitze. Schokolade schmilzt ja schnell!

Wenn die Schokolade geschmolzen ist, alles gut verrühren und noch abkühlen lassen. Erst wenn die Schokolade wieder etwas dicklicher wird über das Marzipan gießen.

Wenn man nun möchte kann man, bevor die Glasur fest wird, mit einer erweichten weißen Schokolade dünne Streifen ziehen, die man dann mit einem dünnen Messer wiederum verziehen kann, so dass eine Marmorierung entsteht.

Nun sollte alles gut trocken und fest werden.

Erst dann schneidet man mit einem sehr dünnen Messer kleine Schnittchen – so zirka 2,5 x 2,5 cm groß und hebt sie anschließend vom Blech ab.

Besonders lecker sind die Schnittchen nach einem Tag, da die Marmelade dann in den Boden eingezogen ist.

Das Rezept habe ich etwas von diesem hier abgewandelt: Marzipanschnittchen von Chefkoch

Advertisements

Zarte Zitronenschnitten

Zutaten:

350 g weiche Butter
250 g Mehl
Salz
1/2 Päckchen Backpulver
4 Eier + 2 Eigelb
400 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1 P. Puddingpulver „Sahne“ zum Kochen
Saft von 3 Zitronen oder 100 mal + 6-7 EL
500 g Schlagsahne
1 Packung Butterkekse
250 g Puderzucker

Zubereitung:

Ein tiefes Backblech des Backofens fetten.

Mehl, 1 Prise Salz und Backpulver in einer großen Rührschüssel mischen. 200 g Butter in Flöckchen, ganze Eier, 200 g Zucker und Vanillin-Zuckerzufügen. Mit den Schneebesen des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verrühren. Mit einer Winkelplatte oder einen Tortenheber auf die Fettpfanne streichen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Puddingpulver, 200 ml Wasser und die Eigelbe glatt rühren. 200 ml Wasser und 200 g Zucker aufkochen, vom Herd ziehen und Puddingpulvergemisch einrühren. Unter Rühren kurz wieder aufkochen. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

125 g Butter in Stückchen unter den warmen Pudding rühren bis die Butter vollständig geschmolzen ist. 100 ml Zitronensaft unter Rühren zugießen und die Creme sofort auf den Kuchen streichen. Ca. 1 Stunde kalt stellen.

Sahne steif schlagen und auf die ausgekühlte Creme geben und glatt streichen. Butterkekse dicht an dicht  auf die Sahne legen.

Puderzucker und 6 – 7 EL Zitronensaft zu einem recht flüssigen Zuckerguss verrühren und über die Butterkekse gießen. Möglichst glatt und dünn.

Über Nacht kühl stellen, damit die Butterkekse durchweichen und am nächsten Tag die Kuchenstücke mit Mini-Butterkeksen verzieren.

Apfel-Nuss nom nom Skulls (Muffins) (****)

Zutaten:

500 g Äpfel, geschält, entkernt
200 g Butter
250 g Zucker
4 Ei(er)
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver
2 TL, gestr. Zimt
100 g Walnüsse, gehackte

Zubereitung:

Äpfel schälen und würfeln :).

Weiche Butter mit Eigelb und Zucker schaumig rühren.

Backpulver in das Mehl geben und zu der Butter sieben. Alles gut verrühren.

Zimt, Walnüsse und Apfelstückchen unterrühren.

20 Minuten bei 180° C backen. Stäbchenprobe 😉

Die Muffins können nach dem Backen mit Puderzucker bestäubt werden.

Die nom nom Skulls werden jetzt noch mit Icing versehen. Dazu wird 220 g weiche Butter, 600 g Puderzucker und 120 ml Milch verrührt und mit der Spritztülle aufgetragen. Ich habe hier noch etwas rote Lebensmittelfarbe untergerührt.

(leider unscharf, aber man kann es erahnen ^^)

Rhabarber-Baiser-Kuchen (*****)

Zutaten:

Boden:
200 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g weiche Butter
75 g Zucker
1 Ei

Füllung:
500 g Rhabarber, nach Belieben auch etwas mehr
3 Eigelb
50 g Zucker
200 g süße Sahne
40 g Speisestärke

Baiser:
3 Eiweiß
150 g Zucker

Zubereitung:

Aus Mehl, Backpulver, Butter, Zucker und dem Ei einen Knetteig herstellen und für die Zeit der Füllungszubereitung kalt stellen.

Für die Füllung den Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden.

Den Teig auf dem Boden einer gefetteten Springform ausrollen und einen 2 Finger breiten Rand andrücken. Den Teigboden mehrmals mit der Gabel einstechen und den Rhabarber darauf verteilen.

Für den Guss Eigelb, Zucker, Sahne und Speisestärke verrühren, über den Rhabarber geben und die Kuchenform auf das mittlere Blech des noch KALTEN Backofen geben. Bei 175° 45 Minuten backen.

Für die Baiserhaube: Eiweiß steif schlagen, Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen. Die Baisermasse auf dem Kuchen verteilen und weitere 20 Minuten backen. Den Kuchen in der Form auskühlen lassen.

Mango-Bounty-Becher

Heute gab es als Nachtisch diese Köstlichkeit für 6 Personen (Bild folgt):

2 Dosen Mangos
1 Dose Ananas
2 Becher Zott Sahnejoghurt „Panna Cotta mit Mandarine“
1 Becher Sahne
6 kleine Bountys Zartbitter
2 EL brauner Zucker
Schokoraspeln Zartbitter

Zubereitung:

Mangos und Ananas getrennt abtropfen lassen. Mangos pürieren, Ananas klein würfeln, unter das Püree heben und auf 6 Gläser (Größe von Latte Macchiatto-Gläsern) verteilen. Joghurt glatt rühren und geschlagene Sahne unterheben. Dann auf das Püree verteilen. Als Topping die Bountys kurz in den Gefrierschrank legen und kleinhacken.

Brauner Zucker und Raspeln nach Belieben hinzufügen. Gut gekühlt servieren. Guten Appetit!

Brownie-Rosen

image

Für diese Rosen brauchst du:

120 g Walnüsse
150 g Mehl
155 g Zucker
¼ TL Salz
1 EL Backpulver
225 g Butter
115 g Schokolade, Zartbitter, in Stücke gebrochen
4 Eier, verquirlt
1 TL Vanille-Extrakt

Und die wunderbare Rosen Form von NordicWare :).

Zubereitung

Den Ofen auf 200° Grad vorheizen, die Rosenform mit Butter bestreichen und mit Paniermehl ausstreuen.

12 Walnusshälften zur Seite legen und den Rest grob hacken.

Das Mehl und Backpulver in eine große Schüssel sieben, Zucker und Salz zugeben und das ganze mischen.

Die Butter mit der Schokolade schmelzen (in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren oder im Wasserbad) und unter die Mehlmischung geben. Die verquirlten Eier und das Vanillextrakt zugeben und rühren, bis alles miteinander verbunden ist.

Die gehackten Walnüsse in den Teig geben und unterheben.

image

Bei „normalen“ Muffins kann man 12 ganze Walnusshälften zur Seite legen und nach dem Füllen oben auflegen.

Die Muffinform füllen (ca. 2/3 voll) und für 20 – 25 Min. backen.

image

Kurz in der Form stehen lassen und dann auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Mit Puderzucker bestäuben und genießen :)!

Baileys selbstgemacht

Zutaten für 1,5 Liter Baileys

½ Liter Sahne

¼ Liter Whisky

8 TL Kakaopulver

350 g Puderzucker

4 TL Instantkaffee

Zubereitung

Sahne cremig anschlagen (nicht steif). Whiskey, Kakao und Kaffee verrühren und unter die Sahne heben. Den Puderzucker hineinsieben und gut verrühren. Mindestens 1 Stunde kalt stellen und vor dem Servieren noch einmal gut durchrühren. Lässt sich auch gut einen Tag vorher vorbereiten. Da jeder andere Zutaten verwendet bleibt es gar nicht aus ein wenig mit Kakao, Puderzucker und Sahne zu experimentieren. Viel Spaß damit ;)!
Als Mitbringsel könnt ihr den Baileys auch gut in eine schöne Flasche umfüllen.